Vernetzung ist wichtig. 

Eine Whatsappgruppe für Pflegeeltern und weitere für Bereitschaftspflegeeltern ist sehr aktiv. Bitte bei Sandy 0160-98307272 nachfragen. 

Und eine Facebookgruppe: Pflegeeltern aus Baden-Württemberg

Und eine weitere, deutschlandweit: Pflegeeltern

Ombudsstelle:

Wenn es unterschiedliche Auffassungen mit dem Jugendamt gibt - vor allem in Leistungsfragen kann ggf. die Ombudsstelle helfen: https://ombudschaft-jugendhilfe-bw.de/ombudschaft/beratung.html

Wir finden folgende Institutionen und Seiten sehr hilfreich: 

Stiftung zum Wohl des Pflegekindes: 
https://www.stiftung-pflegekind.de

Akademie und Beratungszentrum für Pflege- und Adoptivfamilien und Fachkräfte Baden-Württemberg e.V. (ehem. Pflegeelternschule Baden-Württemberg)
https://www.pflege-adoptivfamilien.de

PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V.
https://www.pfad-bv.de

und ein aktueller Blog dort:
 Blog des Pfad-Bundesverbandes

Und Pfad Freiburg: https://www.pfad-freiburg.de/

Moses-Online: https://www.moses-online.de   hier kann man auch einen Newsletter zu vielen Themen abonnieren

Hilfreich im Ländle: Empfehlungen für Leistungen für Pflegefamilien des KVJS:

Rahmenbedingungen_in_der_Vollzeitpflege

 Und dann ist noch das Handbuch Pflegekinderhilfe des Deutschen Jugendinstituts nützlich: 

handbuch-pflegekinderhilfe-dji-data.pdf

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

Auch wenn es manchmal lange dauert, bis im Alltag der Pflege- und Adoptivfamilien etwas davon spürbar wird: es gibt im deutschsprachigen Raum spannende Forschungsansätze und auch darüber hinaus Netzwerke: drei Beispiele dazu: 

Forschungsgruppe Pflegekinder

https://pflegekinder-nextgeneration.ch

Und die Internationale Fachkonferenz: EUSARF, nächstes Jahr in Zürich : https://eusarf2021.ch